Sie kennen das, schnell fällt ein unbedachtes Wort und schon haben wir unseren Gesprächspartner verletzt. Dann steht nicht mehr unser eigentliches Anliegen, sondern die verbale Äußerung im Mittelpunkt des Gesprächs, wie folgendes Beispiel zeigt:

„Ich möchte, dass du mir meine Persönlichkeit lässt und mir den Raum gibst, der mir zusteht!“. „Das mache ich doch!“ „Nein, Du nimmst mir jede Möglichkeit, zu wachsen.“ „Zu wachsen? Ach, Du spinnst doch!“

Die gewaltfreie Kommunikation hilft ihnen, bewusster zu beobachten und zuzuhören. Erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Mitteln eine wertschätzende Aufmerksamkeit herstellen und wie Sie Ihre und die Gefühle und Bedürfnisse Ihres Gesprächspartners erkennen und ausdrücken können. Lernen Sie, klare und positive Bitten zu formulieren, um die Chance zu erhöhen, dass Ihre bzw. die Bedürfnisse Ihres Gesprächspartners erhört werden. Lassen Sie uns gemeinsam den oben aufgeführten Dialog gewaltfrei lösen und erfahren Sie, was die Methode mit einer Giraffe zu tun hat.

Zielgruppe

  • Sozialarbeiter* innen, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Psychologinnen und Psychologen
  • Mitarbeiter*innen in Beratungssituationen sowie im Kundenkontakt

Lernziele

  • Sie erfahren, welche vier Schritte in der gewaltfreien Kommunikation zu gehen sind, um komplexe Kommunikationsprobleme zu lösen.
  • Sie arbeiten an Ihrem Wortschatz und lernen die gewaltfreie Kommunikation als eine Sprache des Lebens kennen.
  • Sie wissen um die Macht der Empathie und können diese bei Widerstand, Leerlauf und Verletzung bewusst einsetzen.

 Inhalte

  • Wie Kommunikation Einfühlungsvermögen blockieren kann.
  • Die vier Komponenten der gewaltfreien Kommunikation: Beobachten, Fühlen, Brauchen, Bitten.
  • Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen.
  • Mit positiver und klarer Sprache Konflikte klären.

 Dauer

  • bis zu drei Tage

zurück